Profil


Tokyoblue versteht sich als ihr Partner für Licht und Mediendesign, sowie technische Fachplanungen. Von der ersten Idee bis zur finalen Umsetzung beraten, konzipieren, planen und realisieren wir alle gestalterischen, administrativen und technischen Belange eines Lichtdesigns. Wir erarbeiten Beleuchtungskonzepte für permanent wie auch temporär inszenierte Räume wie Bühnen- und TV-Produktionen, Museen, touristische Attraktionen, Architektur.

Tokyoblue inszeniert mit Licht

Licht dient uns als dramaturgisches Werkzeug im weiten Spektrum von effektvoller Inszenierung einer Geschichte bis hin zum subtilen, unterstützenden Element einer gezielten, spezifischen Raumwirkung. Ein einzigartiges Publikumserlebnis wird auch über das Lichtdesign kreiert.
Neben Hell und Dunkel spielen wechselnde Farbstimmungen eine wichtige Rolle. Komplex programmierte Lichtabläufe erzeugen immer wieder Überraschungsmomente. Das gründliche Verständnis von Raum und Technik bildet einen wichtigen Gesichtspunkt beim Umgang mit dem szenischen Licht.

Tokyoblue macht Fachplanungen im Veranstaltungsbereich

Für Licht- und Bühnentechnik leistet Tokyoblue technische Fachplanung in Veranstaltungsräumen wie Theatern oder TV-Studios. Das Angebot beinhaltet unabhängige Beratungen für Bauherren, Architekten und Betreiber. Wir erstellen Machbarkeitsstudien und erste Grobkonzepte. Ebenso planen wir Projekte vom Vorprojekt, Bauprojekt und Ausschreibung bis hin zur Realisation mit Fachbauleitung und Begleitung der technischen Abnahmen.

Team



Für ideale Ergebnisse arbeitet Tokyoblue projektspezifisch immer wieder zusammen mit
ausgewiesenen Experten aus den Bereichen Architektur, Design, Szenografie und Technik.

Offene Stellen

Zurzeit haben wir keine offenen Stellen. Ihre spontane Bewerbung ist uns dennoch willkommen. Wir sind stets interessiert an Fachkräften, die unser interdisziplinäres Team optimal ergänzen können
Unsere Praktikumsplätze werden fortlaufend neu besetzt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Serge Schmuki: contact@tokyoblue.ch +41 43 960 03 10

Geschichte


Seit 2002 konzipiert und plant Tokyoblue mit Licht. In dieser Zeit entstanden viele interessante Lichtprojekte, in den Bereichen Ausstellungen, Erlebnisinszenierungen, Theater und TV-Sendungen.

Zwar hatten sich Dietmar Borth und Serge Schmuki schon 1999 kennengelernt, als sie beide eine Mikhail Baryshnikov/White Oak Tanz-Produktion in Lausanne betreuten.

Aber 2002 war die Gelegenheit günstig für den Schritt in die Selbständigkeit: Denn die junge Tokyoblue GmbH erhielt den Auftrag der Expo.02 und von Bellprat Partner für das Lichtdesign und die technische Fachplanung des Pavillons «Magie de l’énergie» der Westschweizer Stromunternehmer auf der Arteplage Neuenburg.
Bühnenprojekte begleitete die Firma noch lange. So wurden grössere Festivals wie zum Beispiel «Basel tanzt» unter der technischen Leitung von Tokyoblue erfolgreich realisiert. In Zusammenarbeit mit Künstlern wie Pina Bausch und Maurice Bejart, sowie in grossen, atemberaubenden Bühnenbilder verbindet Tokyoblue immer wieder klassische Theaterlichttechnik mit neu entwickelten Geräten.
In der Zwischenzeit hat Tokyoblue seinen Arbeitsbereich erfolgreich erweitert. So zum Beispiel mit der «Vogelwarte Sempach», die erste Ausstellung in der Schweiz, welche im Minergie Eco Plus Standard geplant wurde. Wie auch mit dem «Volkskunstmuseum in Innsbruck», oder dem Erlebnisrundgang «Alpine Sensation» auf dem Jungfraujoch, das «Grosse Welttheater» in Einsiedeln oder die TV-Sendung «Happy Day» auf SRF.

Meilensteine

2002   Gründung der Tokyoblue GmbH durch Dietmar Borth und Serge Schmuki
2002   Realisation erstes Projekt Lichtdesign und technische Fachbauleitung des Pavillons Magie de l’Energie auf der Arteplage Neuchâtel der Schweizer Expo.02.
2003   Technische Gesamtleitung des Tanzfestivals «basel tanzt» mit Ballett Zürich, Staatsballett Berlin, Royal Swedish Ballet und Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.
2006   Fachplanung für bühnentechnische Einrichtung in der Klosterkirche Königsfelden
2006   Lichtdesign für inszenierte Ausstellung Zermatlantis im Matterhornmuseum Zermatt
2007   Lichtdesign für Fernsehsendung Happy Day des Schweizer Fernsehen
2011   Lichtplanung bei Umbau Alpines Museum der Schweiz in Bern
2012   Lichtdesign für inszenierten Stollenrundgang Alpine Sensation auf dem Jungfraujoch
2012   Lichtdesign für Restaurant saycheese im Grand Hotel Zermatterhof
2013   Lichtdesign für Das grosse Welttheater in Einsiedeln
2015   Lichtdesign für inszenierte Ausstellung der Vogelwarte Sempach im Baustandard Minergie-P ECO
2016   Lichtdesign für inszenierte Ausstellung Media World im Verkehrshaus der Schweiz
2018   Fachplanung Licht- und Medientechnik für neues Ausstellungshaus des Stapferhaus Lenzburg Haus der Gegenwart
2018   Fachplanung Bühnen- und Lichttechnik für Neubau Tanzhaus in Zürich

Kunden


Adunic, Hallenstadion, Andreas Messerli, Alphavision, Alpines Museum der Schweiz, Archobau, Arosa Tourismus, Atelier Perren, Atelier Philipp Clemenz, Bank Vontobel, Barozzi Veiga Architekten, BBM Productions, Bellprat Partner, Chocolat Frey, Compresso, Credit Suisse Group, Das Zelt Productions, Die Event Schweiz AG, Dr.W.A.Günther, Dr.W.A Günther Media Rent, Die Post, Ehrsam Architekten, Elodi Pong, Emmentaler Schaukäserei, ERNE Holzbau, ERZ, EWZ, Exent, Expo.02, Fabritastika Gestaltungsatelier, Flamencos en Route, Frank Dittmann Szenografie, Gattenhof Arts Management, Gasser Derungs Innenarchitekturen, Genossenschaftsbund Migros, Groenlandbasel, Habegger, Hauser & Partner, Helmhaus Zürich, Hiltl, Historisches Museum Baden, Hornberger Architekten, Impact Music, Jungfraubahnen, Kanton Aargau Abteilung Hochbauten, Kanton Zürich Amt für Hochbauten, Kaufleuten Restaurants, Kaufmann Widrig Architekten, Klenk Brandnavigation, Konform, Matterhorn Group, Melt, Migros-Genossenschafts-Bund Zürich, Migros Kulturprozent, Milla + Partner, Museum Aargau, Museum Kloster Muri, Nader Interior, Napoleonmuseum Thurgau, Nestlé Suisse, Nüssli, Müller+Partner Architekten, Omega, Origen Festival Cultural,
PengLand, Penzel Architektur, Primarschulgemeinde Wettswil, Pfahlbaumuseum Unteruhldingen, pool Architekten, Präsidialabteilung der Stadt Zürich, Ramseier Suisse, Rappaport Szenographie Architektur, René Hofstetter Elektroanlagen, Rent-a-Show, Rob+Rose, Rhätische Bahn, RSC BauConsult, Sattel-Hochstuckli, Schulgemeinde Appenzell, Schweizer Radio und Fernsehen, SRF, Abteilung Gestaltung, SCNAT Akademie der Naturwissenschaften, S+M Architekten, Somedia, Staatskanzlei des Kantons Zürich, Stadt Zürich Amt für Hochbauten, Stagelight, Stauffenegger+Stutz, Stapferhaus Lenzburg, Steiner Sarnen Schweiz, Stiftung Landesplattenberg, St.Moritz Mountains, Stiftung Engadiner Museum, Stiftung Fledermausschutz, Stiftung ZKO-Haus, Studio Rötzel, Swiss Reinsurance Company, Team Massimo Rocchi, Tele Bielingue, Theatergesellschaft Einsiedeln, Theaterverein Fürstenland, Thunerseespiele, Tiroler Landesmuseen, tpc switzerland, Tomi Bricchi Szenische Architektur, Tweaklab, TwoSpice, Verkehrshaus der Schweiz, Victorinox, Vogelwarte Sempach, VonAllmen Architekten, Ingenieurbüro Walter Bieler, ZKB Zürcher Kantonalbank, ZMIK